Rückmeldung vom April 2014

Liebe Manuela,

bei unserem Tagesseminar im Februar sagtest Du zu mir „es wird Dich nochmal schütteln“. Du hattest Recht, das tut es auch. Aber wenn ich den Tränen, Gedanken und Bildern in mir bewusst Raum gebe und da durchgehe, dann löst sich alles auf. Ich kann dann immer mehr spüren, dass ich innen in meiner Mitte so schön „orange“ bin – wie ich es beim Bonding zum ersten Mal erfahren habe. Da entfaltet sich etwas Wunderschönes in mir, wie eine Blume die aufgeht. Erstaunlich. Ich staune und nehme das alles an.          Aber die Seele geht wirklich seltsame Wege. Es ist irgendwie eine Verbindung zu meiner Oma entstanden, ich glaube sie ist der Schlüssel zu allem. Ich habe Ahnungen von dem, was ihr passiert sein muss. Obgleich ich natürlich vieles nicht wirklich weiß, weil es totgeschwiegen wurde. Andererseits habe ich auch nie gefragt. Wir hatten seit vielen Jahren keinen Kontakt, meine Mutter zu ihr auch nicht. Aber ich habe das Gefühl, ohne meine Oma komme ich mit meiner Mutter und letztlich auch mit mir selbst nicht ins Reine. Viele Jahre hatte ich auch das Gefühl, ich würde meiner Mutter „in den Rücken fallen“ oder sie hintergehen oder sowas, wenn ich meine Oma wieder besuchen würde oder sie anrufen. Das Gefühl ist jetzt weg. Ich fühle mich frei, zu tun was ich in dieser Sache für richtig halte. Kontakt mit meiner Oma wäre kein Verrat an meiner Mutter mehr. Ich zögere noch ein bisschen, ob ich mich tatsächlich mit ihr treffen möchte, oder ob es erstmal bei der inneren Verbindung bleibt. Aber ich glaube, sie ruft mich auch zu sich. Schon zu der Zeit als wir das Frauenseminar hatten, hat sie gerufen. Ob sie mir von ihrem Leben erzählen würde?… Es ist noch alles offen, wie es weitergeht.                                           Auf jeden Fall glaube ich, dass zu unserer Familie noch mehr Personen gehören als die, die physisch da sind – und allein diesen Gedanken in mir zu integrieren bewirkt schon sehr viel. Durch die eine Aufstellung werde ich eine längere Zeit „zu tun“ haben.

Ein oder zwei Wochen nach unserem Seminar habe ich eine andere Teilnehmerin „zufällig“ wiedergetroffen. Und letzte Woche auch wieder. Wir wohnen ja im selben Stadtteil. Und wieder wird mein Leben um eine Person, um eine Erfahrung, reicher. Ich bin sehr zufrieden.

Viele liebe Grüße und eine dankbare Umarmung,                                                                    Anna